jump directly to content.
Pestizid Aktions-Netzwerk e.V.

Quer Menue

Presse-Informationen aus dem Jahr 2017


  • Report "Gekaufte Wissenschaft" und ihr Einfluss auf das Zulassungsverfahren von Glyphosat"

    Ein heute veröffentlichter Report von GLOBAL 2000 kritisiert den Einfluss der Industrie auf Zulassungsentscheidungen Europäischer und nationaler Behörden. Die Europäische Bürgerinitiative fordert die Reform des Pestizid-Zulassungsverfahrens.

    Sprache: german   Presse-Information vom: 23.03.2017

  • Gefährliches Bayer-Pestizid: Deutsche Behörde kontrolliert Export von Pestiziden nicht ausreichend

    Download der Presseinformation vom 13.03.2017 (pdf-file, 222 kb)

    FALL UPDATE
    Doppelstandards beim Vertrieb von Pestiziden

    Berlin, 13. März 2017 - Bei Export-Kontrollen von Pestiziden endet die Pflicht deutscher Behörden an den eigenen Landesgrenzen. Darauf beharrt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. In einer Ordnungswidrigkeitsanzeige im Oktober 2016 hatte das European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) die Kammer aufgefordert, die Geschäftspraktiken der Bayer AG zu untersuchen. Der Pflanzenschutzdienst sollte prüfen, ob Bayer beim Vertrieb des giftigen Pflanzenschutzmittels Nativo 75 WG gegen gute Handelspraktiken verstößt. In Europa verkauft der Bayer-Konzern Nativo mit der Warnung: "Kann möglicherweise das ungeborene Leben schädigen". Auf den in Indien erhältlichen Produkten der Tochterfirma Bayer CropScience Ltd. fehlt diese Warnung.

    Sprache: german   Presse-Information vom: 13.03.2017

  • Hazardous Bayer pesticide: Germany failing to adequately monitor pesticides exports

    Download of this Press Release dated 13.03.2017 (pdf-file, 216 kb)

    CASE UPDATE
    Double standards in the sale of pesticides

    Berlin, 13. March 2017 - The German authorities' duty to monitor the export of pesticides does not extend beyond their national borders. This is the argument put forward by the Chamber of Agriculture in North Rhine-Westphalia. In October 2016 the European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) submitted a complaint to the Chamber calling on it to examine Bayer AG's business practices. The Chamber's department of plant protection was asked to assess if Bayer, in its sales of the toxic pesticide Nativo 75 WG, was in breach of good trading practices. In Europe Bayer sells Nativo with the warning that the product is "suspected of damaging the unborn child". This warning is not given on the products sold in India by Bayer's subsidiary Bayer CropScience Ltd..

    Sprache: english   Presse-Information vom: 13.03.2017

  • International Network Welcomes UN Special Rapporteur's Call for Global Regulation of Pesticides

    Download der Presseinformation vom 07.03.2017 (pdf-file, 61 kb)

    Pesticide Action Network (PAN) International welcomes the release today of the report on the use of agricultural pesticides by the United Nations Special Rapporteur on the right to food. Special Rapporteur Hilal today presented her report to the 34th session of the United National Human Rights Council. She noted the ongoing impacts of pesticides on people, the environment and human rights and the failure to hold the pesticide industry accountable for these effects and recommended that:
    The international community must work on a comprehensive, binding treaty to regulate hazardous pesticides throughout their life cycle, taking into account human rights principles.

    Sprache: english   Presse-Information vom: 07.03.2017

  • Initiative gegen Ackergift
    Europäische Bürgerinitiative zum Verbot von Glyphosat gestartet

    Berlin, 08.02.2017. Organisationen aus 13 EU-Ländern starten heute eine Europäische Bürgerinitiative (EBI) zum Verbot des Pestizids Glyphosat. Bis Ende Juni wollen sie mehr als eine Million Unterschriften sammeln. Danach entscheiden EU-Kommission und Mitgliedstaaten über die erneute Zulassung des Pestizids. In Deutschland wird die Initiative vom Bund für Umwelt und Naturschutz BUND, der Bürgerbewegung Campact, dem Pestizid Aktions-Netzwerk (PAN Germany), dem Umweltinstitut München und WeMove.EU getragen. Parallel laufen Proteste gegen Glyphosat in Rom, Paris, Barcelona, Madrid und Wien.

    Sprache: german   Presse-Information vom: 08.02.2017

  • Antifoulinganstriche mit Cybutryn verboten - Was Bootsbesitzer jetzt beachten müssen

    Download der Presseinformation vom 01.02.2017 (pdf-file, 295 kb)

    Ab heute, dem 1. Februar 2017 gilt das EU-weite Verbot für das stark umweltgefährliche Cybutryn. Der Biozid-Wirkstoff wurde bislang als Bewuchsschutz an Schiffsrümpfen, auch im Sportbootbereich, eingesetzt. Die Umweltschutzorganisation Pestizid Aktions-Netzwerk e.V. (PAN Germany) begrüßt das Verbot durch die EU-Kommission und appeliert an Bootsbesitzer cybutrynbehandelte Boote jetzt umzurüsten.

    Sprache: german   Presse-Information vom: 01.02.2017

  • The European Commission must fulfil their obligation to reduce pharmaceutical pollution

    Download of this Press Release dated 19.01.2017 (pdf-file, 357 kb)

    Representing hundreds of environmental and health organisations in all 28 European Union Member States and further afield, 14 NGOs are calling for immediate action and answers as to why the Commission have not yet published a strategic approach to address the pharmaceutical pollution of water.
    The strategic approach was promised by September 2015 in a 2013 EC Directive 2013/39/EU. Article 8c of the 2013 directive states: "…the Commission shall, as far as possible within two years from 13 September 2013 develop a strategic approach to pollution of water by pharmaceutical substances".1

    Sprache: english   Presse-Information vom: 19.01.2017

© 2017 PAN Germany Seitenanfang PAN Germany, validieren