jump directly to content.
Pestizid Aktions-Netzwerk e.V.

Quer Menue

Erfolgreicher BioFach Auftritt stellt Weichen

30.04.2009, PAN Germany, Alexandra Perschau

Aus: PAN Germany Pestizid-Brief März/April 2009

PAN Germany sowie die Partnerorganisationen OBEPAB aus Benin und Enda Pronat aus Senegal haben auf der BioFach-Messe, die im Februar in Nürnberg stattfand, erfolgreich für die agrarische Produktvielfalt und deren Beitrag zur Armutsreduzierung geworben.

"Wir sind positiv überrascht über das große Interesse an den Produkten aus den Bio-Baumwoll-Anbausystemen. Das bietet die Chance, den Bauern neue Märkte zu erschließen und endlich die Abhängigkeit von Baumwolle als einziger Einkommensquelle zu verringern", erklärt Davo Vodouhe, Direktor der OBEPAB, der Organisation zur Förderung des biologischen Anbaus in Benin, die mit 3.000 Bauern kooperiert. Malick Ndiaye, der für die senegalesiche Entwicklungsorganisation Enda Pronat die 2.000 Bauern umfassende Kooperative Yakar Niani Wulli im Bio-Anbau und der Vermarktung unterstützt, ergänzt: "Unser Ansatz, über den Verkauf weiterer Agrarprodukte aus dem Anbausystem der Bio-Baumwolle einen Beitrag zur Armutsreduzierung zu leisten, war für die meisten Händler neu. Er wurde von ihnen durchweg begrüßt und hat sie motiviert, sich mit unseren Anbauprojekten, den westafrikanischen Bauern und deren Produkten auch jenseits spezifischer Qualitätsanforderungen auseinanderzusetzen."

Die Idee des PAN-Projektes ist, die im Bio-Anbau vorhandene biologische Vielfalt der agrarischen Produkte ökonomisch zu nutzen. Mit dem Projekt verfolgen die Partner aber nicht den Export um jeden Preis: die lokale Ernährungssicherheit hat erste Priorität. Auf der Messe diskutierten die Projektpartner das Konzept mit mehr als 220 Fachbesuchern. 36 Unternehmen insgesamt, davon 12 aus Deutschland, 16 aus 10 weiteren europäischen Ländern, 3 aus Asien, 2 aus Afrika, 2 aus den USA und 1 aus Neuseeland, haben konkretes Interesse an Hibiskus, Cashew Nüssen, Sesam oder Fonio. Nun müssen die Partnerorganisationen in Benin und Senegal, mit weiterer Unterstützung von PAN Germany ausloten, mit welchen Unternehmen tragfähige und dauerhafte Handelsbeziehungen zu realisieren sind.

(Alexandra Perschau)

Mehr Informationen zum Projekt und Bilder zum BioFach Auftritt finden Sie auf der PAN Germany Webseite unter Baumwolle

© 2017 PAN Germany Seitenanfang PAN Germany, validieren