jump directly to content.
Pestizid Aktions-Netzwerk e.V.

Quer Menue

Gentech-Mais MON810 verändert Immunsystem

20.12.2008, PAN Germany

AUS: PAN Germany Pestizid-Brief November/Dezember 2008

Eine Fütterungs-Studie des italienischen Forschungsinstitutes für Ernährung und Lebensmittel kommt zu dem Ergebnis, dass der Gentech-Mais MON810 signifikante Veränderungen im Immunsystem bewirken kann.1

Wien (26.11.08, Global 2000). Das WissenschaftlerInnen-Team um Elena Mengheri hat die Auswirkungen von MON810 an gerade nicht mehr gesäugten und an älteren Mäusen überprüft und kam zu Ergebnissen, die häufig in Zusammenhang mit Allergien und Unverträglichkeiten stehen. Dies ist die zweite Studie innerhalb weniger Wochen, die Risiken von Gentech-Pflanzen belegt, die im europäischen Zulassungsverfahren nicht erfasst worden sind.

Im Gegensatz zu den sonst üblichen Untersuchungen wurde vom italienischen ForscherInnen-Team nicht nur das Protein auf sein allergenes Potenzial überprüft, sondern die gentechnisch veränderte Pflanze verfüttert. Dieses Verfahren ist nicht Bestandteil des europäischen Zulassungsverfahrens. In Darm, Milz und Blut der Versuchstiere wurden Veränderungen gemessen, die auf Entzündungen oder allergische Reaktionen hindeuten. Am stärksten war der Effekt laut Studie bei Jungtieren. Bei jungen Lebewesen ist das Immunsystem noch nicht völlig ausgebildet, deshalb sind diese möglicherweise empfindlicher, so die AutorInnen.

Auch das Mehrgenerationen-Design oder die Methode der fortlaufenden Zucht, welche bei einer österreichischen Studie mögliche Risiken durch Gentechnik-Futtermittel aufzeigten, sind keine Standardansätze für die europäische Risikobewertung.

1 Intestinal and Peripheral Immune Response to MON810 Maize Ingestion in Weaning and Old Mice; Alberto Finamore, Marianna Roselli, Serena Britti, Giovanni Monastra, Roberto Ambra, Aida Turrini, and Elena Mengheri; J. Agric. Food Chem., Article ASAP o DOI: 10.1021/jf802059w. Heruntergeladen von: http://pubs.acs.org am 21.11.08

Weitere Informationen: GLOBAL 2000 Gentechnik-Sprecher Jens Karg: Tel.: 0043 (0) 699-14 2000 20

© 2017 PAN Germany Seitenanfang PAN Germany, validieren