jump directly to content.
Pestizid Aktions-Netzwerk e.V.

Quer Menue

Tomaten sind oft mit Pestiziden belastet: jetzt reagieren!

01.09.2006, PAN Germany

tomaten_plakat1




tomaten-info
Verbraucherschutz ist Umweltschutz

Erdbeeren, Gurken und leider auch Tomaten zählen zu den am meisten mit Pestizidrückständen belasteten Obst- und Gemüsesorten. Tomaten werden im konventionellen Anbau intensiv mit Pestiziden behandelt. So verwundert es nicht, dass konventionelle Tomaten häufig Pestizidrückstände enthalten. Über 60% aller untersuchten Proben von Tomaten sind mit Pestiziden belastet. Diese Rückstände sind nicht nur problematisch für Konsumenten, sondern sie sind gleichzeitig ein Indikator für die Umweltbelastung der konventionellen Landwirtschaft.

Damit wir zukünftig Tomaten bedenkenlos genießen können, machen Sie mit bei unserer Aktion für saubere Tomaten:
  • Zeigen Sie beim Einkaufen, dass Sie saubere Lebensmittel wollen, die möglichst wenig Pestizidrückstände enthalten.
  • Fordern Sie Ihren Gemüsehändler auf, Daten über Rückstände in den von ihm angebotenen Tomaten zu veröffentlichen.
  • Fordern Sie Ihren Gemüsehändler auf, möglichst wenig belastetes Gemüse anzubieten.
  • Achten Sie auf das Bio-Zeichen, denn bei Bio-Gemüse wird auf den Einsatz von synthetischen Pestiziden verzichtet. Es ist gesünder - besonders für Kinder!
  • Informieren Sie sich unter http://www.pestizidreduktion.de. Dort finden Sie in einem Informationsblatt nähere Informationen über Pestizidrückstände in Tomaten. Geben Sie das Informationsblatt an Bekannte und Ihren Gemüsehändler weiter.

Download Informationsblatt "Tomaten" (pdf-file, 177 kb)

© 2017 PAN Germany Seitenanfang PAN Germany, validieren