jump directly to content.
Pestizid Aktions-Netzwerk e.V.

Quer Menue

Tierarzneimittel gefährden unsere Umwelt

15.05.2013, PAN Germany

Aktion Tierarzneimittel

Derzeit wird das europäische Tierarzneimittelrecht überarbeitet. Dies bietet die Chance, den Umweltschutz zu stärken.

In der intensiven Tierhaltung werden große Mengen an Tierarzneimitteln eingesetzt. 50 bis 80 Prozent davon scheiden die behandelten Tiere wieder aus. So gelangen Antibiotika, Mittel gegen Parasiten und andere Tierarzneimittel in die Umwelt. Mehr als 270 verschiedene Arzneimittelwirkstoffe wurden bereits in Flüssen, in Seen, in Böden und im Grundwasser nachgewiesen.

Der massive Einsatz von Tierarzneimitteln hat Folgen:

  • belastetes Grundwasser
  • Fische mit gestörtem Hormonhaushalt
  • Antibiotika-Resistenzen

Jetzt mehr Umweltschutz im Tierarzneimittelrecht verankern!

Defizite der aktuellen Tierarzneimittel-Gesetzgebung:
Derzeit gibt es keine systematische Umweltüberwachung der eingesetzten Tierarzneimittel. Ältere, schon länger auf dem Markt befindliche Präparate wurden nie auf ihre Umweltrisiken hin untersucht. Und obwohl Arzneimittelrückstände in Gewässern ein zunehmendes Problem darstellen, gibt es keine verbindlichen Grenzwerte für Arzneimittelwirkstoffe in Oberflächengewässern und dem Grundwasser.

Beunruhigende Hinweise auf die negativen Wirkungen von Arzneimitteln in der Umwelt:

  • Antibiotika in der Umwelt hemmen das Wachstum von Pflanzen,
  • Algen und Cyanobakterien, Antiparasitika wirken auf Kleinlebewesen,
  • wie Krebstierchen und Insekten,
  • hormonell wirksame Tierarzneimittel-Rückstände in Gewässern reduzieren die Fortpflanzungsfähigkeit von Fischen.

Was PAN Germany tut

PAN Germany hat die Broschüre "Tierarzneimittel und Umweltschutz" mit Empfehlungen für eine bessere Verankerung des Umweltschutzes im Tierarzneimittelrecht veröffentlicht und diese mit einem Brief an die Generaldirektorin für die Europäischen Kommission gesandt, in dem sie dazu aufgefordert wird, sich für folgende gesetzliche Verbesserungen einzusetzen:

  • Umweltprüfung für alle "Alt-Wirkstoffe"
  • Umweltmonitoring für alle Tierarzneimittel
  • Rückkopplung zwischen Monitoring und Zulassung
  • Reduzierung des Antibiotika Einsatzes
  • Stärkung präventiver Maßnahmen
Mit einer begleitenden Postkartenaktion wurde diesen Forderungen Nachdruck verliehen. PAN Germany dankt allen Unterstützern.

Nun liegt die Antwort der Generaldirektorin vor:

deutschDownload Deutsch
englishDownload Englisch




Weitere Informationen unter:
Tierarzneimittel
sowie in unserer Info-Datenbank

© 2014 PAN Germany Seitenanfang PAN Germany, validieren