jump directly to content.
Pestizid Aktions-Netzwerk e.V.

Quer Menue

Weihnachtsbäume mit Vorsicht genießen

31.12.2012, Benjamin Blum

Im Dezember 2011 wurde in den Medien über den starken Herbizid-Einsatz in Weihnachtsbaum-Kulturen berichtet. Dabei stand das auf der Welt meist verkaufte Total-Herbizid Glyphosat im Zentrum der Kritik. Bedacht werden sollte, dass neben Glyphosat viele hochgefährliche Pestizide in der Produktion von Weihnachtsbaumkulturen benutzt werden dürfen.

Wer beim Kauf des diesjährigen Christbaums sicher sein möchte, dass es sich um ein gefahrloses Produkt handelt, sollte einen Christbaum aus ökologischer Produktion kaufen. Beim Kauf eines konventionell angebauten Christbaums sollten KäuferInnen fragen, ob bei der Produktion Pestizide verwendet wurden, die auf der PAN-Liste hochgefährlicher Pestizide stehen und den Verkäufer, wenn er dies verneint, ggf. bitten, ein paar Nadeln des Baums zu zerkauen. Vorab sollte der Verkäufer jedoch über die Möglichkeit in Kenntnis gesetzt werden, dass der Weihnachtsbaum mit einem oder sogar mehr als einem hochgefährlichen Pestizid behandelt wurde.

Gemäß dem Pflanzenschutzmittelverzeichnis 2012 sind in Deutschland 88 Wirkstoffe in Pestizid-Handelsprodukten für die Weihnachtsbaum-Produktion zugelassen. Über die Hälfte dieser Pestizid-Wirkstoffe, insgesamt immerhin 47, stehen auf der PAN Liste hochgefährlicher Pestizide.

Im Einzelnen handelt es sich um: Abamectin, Aluminiumphosphid, Amidosulfuron, Azoxystrobin, Boscalid, Clofentezin, Clopyralid, Daminozid, Difenoconazol, Dimethoat, Fenazaquin, Flonicamid, Fluazifop-P, Flumioxazin, Glufosinat, Glyphosat, Hexythiazox, Imidacloprid, Indoxacarb, Iprodion, Isoproturon, Isoxaben, Kresoxim-methyl, Lambda-Cyhalothrin, Mancozeb, MCPA, Metconazol, Metaldehyd, Metazachlor, Methiocarb, Metiram, Milbemectin, Myclobutanil, Pirimicarb, Propiconazol, Pymetrozin, Pyrethrine, Spinosad, Spirodiclofen, Tebuconazol, Tebufenpyrad, Thiacloprid, Thiamethoxam, Pendimethalin, Propyzamid, Prosulfocarb, Warfarin.

(Benjamin Blum)



Aus: PAN Germany Pestizid-Brief November/Dezember 2012

© 2017 PAN Germany Seitenanfang PAN Germany, validieren