jump directly to content.
Pestizid Aktions-Netzwerk e.V.

Quer Menue

Naturland fordert mehr heimische Öko-Eiweißfuttermittel

31.10.2012, Naturland

Die PAN-Mitgliedsorganisation Naturland fordert eine breite Allianz für heimische Öko-Eiweißfuttermittel, denn Erbsen, Bohnen & Co. können zur Lösung verschiedenster Probleme beitragen.

(Naturland/Gräfelfing/8.10.2012) Der Anteil von Futtererbsen, Ackerbohnen & Co an der Ackerfläche nahm in den letzten Jahren stetig ab. Knapp 100.000 Hektar, konventionell und öko, wurden 2011 in Deutschland angebaut, das sind 0,8 Prozent der gesamten Ackerfläche. Vor zehn Jahren waren es mit 219.000 Hektar über doppelt so viel. Gleichzeitig stieg der Import von Sojaschrot stark an. Soja-Monokulturen mit dem massiven Einsatz von Pestiziden schaden der Umwelt, vernichten durch Ausweitung der Flächen den Regenwald und verschärfen die Situation im Bereich Welternährung. "Wir brauchen bundesweit dringend einen Masterplan für unsere Hülsenfrüchte", forderte Hans Hohenester, Öko-Bauer und Naturland Präsidiumsvorsitzender zum Ernte Dank Fest. "Jede Investition in Züchtung, Forschung, Beratung und Anbau von heimischen Leguminosen rentiert sich doppelt und dreifach, wenn man die positiven Ökosystemleistungen dieser Alleskönner einrechnet", so Hans Hohenester.

Hülsenfrüchte sammeln durch die Knöllchenbakterien Luftstickstoff im Boden und liefern damit den notwendigen Dünger für Anbaufrüchte in der Fruchtfolge. Künstlicher Mineraldünger, teuer und energieaufwändig hergestellt, kann eingespart werden. Auswaschung von Nitraten und damit Belastung von Grund- und Oberflächengewässern wird vorgebeugt. In einer klug kombinierten Fruchtfolge fördern Erbse, Bohne & Co die Bodenfruchtbarkeit, Grundlage des Öko-Landbaus und einer erfolgreichen Ernte. Rinder, Schweine und Geflügel schätzen das hochwertige Eiweißfuttermittel. Leguminosen sind auf Grund dieser positiven Eigenschaften zentraler Bestandteil des Öko-Landbaus im Gegensatz zum konventionellen Anbau.

"Während wir den Anbau der Leguminosen weiter reduzieren, importieren wir immer mehr Sojaschrot aus Argentinien, Brasilien und den USA. Dieser ökonomische wie auch ökologische Wahnsinn muss ein Ende haben", mahnt Hohenester zum Erntefest, bei dem Gott für die landwirtschaftlichen Gaben gedankt wird. "Wir begrüßen Initiativen wie vom bayerischen Landwirtschaftsminister Helmut Brunner, der die heimischen Eiweißfuttermittel stärken will. Gleichzeitig fordern wir eine bundesweit koordinierte politische Initiative, um die Forschung und den Ausbau der Hülsenfrüchte voran zu treiben. Die Deutsche Agrarforschungsallianz hat 2011 bereits eine "Forschungsstrategie Leguminosen" erarbeitet, deren Vorschläge noch auf eine Umsetzung warten. Offene Fragen, wie Verunkrautung, Schädlings- sowie Krankheitsresistenz von Sorten und Fruchtfolgeempfehlungen müssen dringend beantwortet werden, um die Ausweitung der Leguminosen zu beschleunigen.

Kontakt: Steffen Reese, www.naturland.de


Aus: PAN Germany Pestizid-Brief September/Oktober 2012

© 2017 PAN Germany Seitenanfang PAN Germany, validieren