jump directly to content.
Pestizid Aktions-Netzwerk e.V.

Quer Menue

Gentechnik steigert Herbizid Einsatz im brasilianischen Soja-Anbau

30.09.2011, PAN Germany, Carina Weber

Aus: PAN Germany Pestizid Brief Juli / August 2011

2003/2004 wurde in Brasilien der Anbau von gentechnisch verändertem Soja begonnen. Im Rahmen der Studie "Pesticide Use and Glyphosate Resi-stant Weeds - a Case Study of Brazilian Soybean Production" wurde durch Meyer und Cederberg untersucht, wie sich der Einsatz von Pestiziden im brasilianischen Soja-Anbau seither veränderte.

Brasilien ist weltweit der zweitgrößte Produzent und Exporteur von Sojabohnen. Nach einem starken Wachstum der Anbaufläche während der vergangenen zwei Dekaden wird Soja heute (2009) in Brasilien auf einer Fläche von 21,7 Mio. Hektar angebaut. Die Soja-Gesamtproduktion Brasiliens wird den Autoren zufolge auf 65 Mio. Tonnen geschätzt. Der Anbau ist auf die fünf Bundesstaaten Rio Grande do Sul, Parana, Mato Grosso, Goias und Mato Grosso do Sul beschränkt, wo rund 80% des brasilianischen Sojas angebaut wird. Der Anbau Glyphosat-resistenter Soja-Sorten begann in Brasilien zwar im Vergleich zu den USA und Argentinien relativ spät, stieg in jüngerer Zeit jedoch rapide an und erfolgt heute (2009) auf etwa 70% der Soja-Anbaufläche.

Brasilien ist gleichzeitig ein bedeutsamer und weiterhin wachsender Pestizidmarkt. Meyer und Cederberg zufolge werden in Brasilien 45% aller vermarkteten Pestizide allein im Soja-Anbau eingesetzt - 2008 handelte es sich 140.500 Tonnen Wirkstoffe - ein nur schwer vorstellbarer Umfang. Zum Vergleich: 2010 wurden aus Deutschland 105.678 Tonnen Wirkstoffe exportiert.

Die wesentlichen Wirkbereiche der Soja-Pestizide sind Herbizide, Fungizide und Insektizide. Der Einsatz der Herbizide stieg im brasilianischen Soja-Anbau zwischen 2003 und 2008 um rund 50% von 2,8 auf 4,2 kg/ha, so dass 2008 für die Produktion von einer Tonne Soja 1,5 kg Pestizid verwendet wurden. Auch die Soja-Insektizide machen einen großen Anteil am brasilianischen Pestizidmarkt aus - etwa 45% der Insektizide werden in dieser Anbaukultur ausgebracht. Durchschnittlich 1 kg Insektizid-Wirkstoffe wurde 2008 je Hektar ausgebracht. Bei der Produktion von einer Tonne Soja wurden 0,39 kg Insektizid-Wirkstoffe in die Umwelt entlassen. Auch der Fungizid-Einsatz nahm zwischen 2004 und 2008 zu, von 0,32 kg auf 0,55 kg Wirkstoff pro Hektar und damit um 70%. Die Autoren gehen davon aus, dass die Ausbreitung des Soja-Rost die Hauptursache für den starken Anstieg des Fungizid-Einsatzes ist.

Meyer und Cederberg zufolge hat der Herbizid-Einsatz im Soja-Anbau nach der Einführung von Glyphosat-resistentem Soja sowohl in den USA wie auch in Brasilien zugenommen. Als Ursache hierfür nennen die Autoren die Entwicklung von Resistenzen in Unkräutern auf Feldern mit gentechnisch verändertem Soya. Die Gentechnik-Saatgut-Industrie versucht deshalb, Soja-Pflanzen mit Resistenzen gegenüber anderen Herbiziden herzustellen, zum Beispiel 2,4-D und Dicamba. Dies ist kein Anlass zur Entwarnung, da auch gegenüber anderen Herbiziden schnell Resistenzen zu erwarten sind. Erwähnenswert ist auch, dass 2,4-D auf der PAN-Liste hochgefährlicher Pestizide steht, weil es unter dem Verdacht steht, Krebs zu erzeugen und weil es hormonähnliche Wirkung haben kann.

In Brasilien gibt es infolge der Resistenzen von Unkräutern der Studie zufolge Hinweise darauf, dass vermehrt ältere und giftigere Herbizide verwendet werden, etwa das berüchtigte Paraquat, und auch 2,4-D.

Ursprünglich war die Gentechnik-Industrie mit dem Versprechen angetreten, den Pestizideinsatz zu reduzieren. Nach nur einer Dekade hat diese Technologie eine gegenteilige Wirkung erzeugt, die angesichts mehrerer Dekaden an Erfahrung mit einer pestizidintensiven Landwirtschaft voraussehbar war, denn ein großflächiger Anbau einer Kultur, der wesentlich mit einem Pestizid arbeitet, ist hochriskant. Ein Umsteuern hin zu ökologischen Bewirtschaftlungsformen in der Landwirtschaft ist mit politischem Willen möglich und sollte endlich angepackt werden.

(Carina Weber)

Quelle: Meyer D E, Cederberg Ch (2011): Pesticide Use and Glyphosate Resistant Weeds - a Case Study of Brazilian Soybean Production, Swedish Institute for Food and Biotechnologie vgl. http://www.biosafety-info.net

© 2017 PAN Germany Seitenanfang PAN Germany, validieren