jump directly to content.
Pestizid Aktions-Netzwerk e.V.

Quer Menue

Alle Downloads aus dem Jahr 2014

Unsere Downloads sind kostenlos. Wir freuen uns aber über Spenden. GLS Gemeinschaftsbank eG, IBAN: DE91 4306 0967 2032 0968 00, BIC/SWIFT: GENODEM1GLS

  • Roundup & Co – Unterschätzte Gefahren

    Titelbild Broschüre Roundup & Co - Unterschätzte Gefahren Die Publikation "Roundup & Co – Unterschätzte Gefahren" beschreibt Mängel der Bewertung, Zulassung, Anwendung und Überwachung des Herbizids Glyphosat und glyphosathaltiger Produkte. Die Publikation begründet, warum die Glyphosat-Verwendung unsere Lebensgrundlagen gefährdet und erklärt, warum Glyphosat innerhalb des Systems der chemischen Unkrautkontrolle derzeit nicht substituierbar ist. Zudem werden Zweifel an der von deutschen Behörden angenommenen gesundheitlichen Unbedenklichkeit von Glyphosat geäußert und Hinweise auf humantoxische Wirkungen von Glyphosat und glyphosathaltigen Pestiziden gegeben.
    Die Broschüre kann bei PAN Germany, Nernstweg 32, 22765 Hamburg für 8,– € zzgl. anteilige Versandkosten bestellt werden..
    .
    Download (pdf-Datei, 2 Mb)

      12/2014 german
  • Offener Brief an die Bundesminister(in) für Umwelt Frau Dr. Barbara Hendricks (BMUB), für Gesundheit Herrn Hermann Gröhe (BMG) sowie für Ernährung und Landwirtschaft Herrn Christian Schmidt (BMEL)

    In einem gemeinsamen Offenen Brief wenden sich das Pestizid Aktions-Netzwerk (PAN Germany), Women in Europe for a Common Future (WECF Deutschland), der Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland (BUND) und GRÜNE LIGA e.V., Bundeskontaktstelle Wasser an die Bundesminister(in) für Umwelt Frau Dr. Barbara Hendricks (BMUB), für Gesundheit Herrn Hermann Gröhe (BMG) sowie für Ernährung und Landwirtschaft Herrn Christian Schmidt (BMEL) mit den eindringlichen Bitten:
    a) das gesetzlich verankerte Ausschlussverfahren für besonders gefährliche Wirkstoffe im Pestizid- und Biozidrecht zu verteidigen,
    b) eine Definition und Kriterien von hormonell wirksamen Substanzen zu unterstützen, die auf einem Gefahrenansatz basiert und das Risiko-Kriterium der Stoffpotenz ausschließt, und
    c) dem Beispiel anderer EU-Mitgliedsstaaten, wie z.B. Frankreich, zu folgen und einen nationalen Aktionsplan zu hormonell wirksamen Substanzen ins Leben zu rufen, vor allem hinsichtlich des Schutzes von Schwangeren und Ungeborenen, um die Regulierung von EDs in weiteren Verwendungsbereichen wie unter REACH zu initiieren, ihre Substitution zu beschleunigen und Innovationen für Alternativen zu fördern.

    Download (pdf-file, 356 kb)

      12/2014 german
  • Hintergrundpapier zur Regulierung endokriner Disruptoren im EU-Stoffrecht

    Das Hintergrundpapier von PAN Germany und WECF beschreibt und bewertet den Fahrplan der EU-Kommission zur Identifizierung und Regulierung endokriner Disruptoren im Kontext zur Umsetzung des Pestizid- und Biozidrechts.

    Download (pdf-file, 381 kb)

      12/2014 german
  • Hochgefährliche Pestizide

    Titelbild Broaschüre Hochgefährliche Pestizide Immer mehr Menschen fordern ein Verbot hochgefährlicher Pestizide, damit zukünftig Pestizidvergifungen vermieden werden können. Die PAN Germany Publikation erläutert, was "hochgefährliche Pestizide" sind und beschreibt, warum ihre Verwendung beendet werden sollte.
    Download (pdf-Datei, 536 kb)

      11/2014 german
  • Stop Pesticide Poisonings! A time travel through international pesticide policies

    Cover The popular PAN Germany publication "Stop Pesticide Poisonings - A time travel through international pesticide policies" is now available as an updated, extended and newly layouted edition.
    Download (pdf-Datei, 932 kb)

      09/2014 english
  • Beim Einkauf Biozide meiden

    Titelbild Faltblatt Sie möchten umweltfreundlich einkaufen?

    Dieses Faltblatt richtet sich an Einkäufer in Kommunen und Behörden, öffentlichen und privaten Einrichtungen wie Schulen, Kindergärten, Altenheimen oder Universitäten und an privatwirtschaftliche Unternehmen, die ein Interesse daran haben, die Beschaffung von Produkten und Dienstleistungen nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit auszurichten. Eine nachhaltige Einkaufspolitik dient dem Umwelt- und Gesundheitsschutz und schont die Lebensressourcen künftiger Generationen.

    Download (493 kb)

      09/2014 german
  • Offener Brief an Bundesminister Christian Schmidt: Verfahren zur Neubewertung des Wirkstoffs Glyphosat

    In einem gemeinsamen Offenen Brief wenden sich PAN Germany , die Agrar Koordination und weitere 10 Organisationen an Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt mit der dringlichen Bitte, sich im laufenden Genehmigungsverfahren für Glyphosat für mehr Transparenz, für die Berücksichtigung unabhängiger Studien sowie für eine bessere Vorsorge und einer stärkeren Förderung nicht-chemischer Alternativen einzusetzen.

    Download (pdf-file, 1,35 MB)

      07/2014 german
  • PAN International List of Highly Hazardous Pesticides

    PAN-Liste hochgefährlicher Pestizide

    Download (pdf-file, 448 kb)

      06/2014 english
  • Field Guide to Non- chemical Pest Management in Cowpea Production

    Titelbild Field Guide CowpeaDie englischsprachigen Field Guides befassen sich jeweils mit einer landwirtschaftlichen Anbaukultur und enthalten alle relevanten Informationen über das nicht-chemische Management von Schadorganismen und Krankheiten der jeweiligen Anbaukultur. Grundlage dieser Publikationen ist OISAT, ein Online-Informations-Service für das nicht-chemische Management von Schadorganismen in den Tropen.

    Download (1,1 MB)

      03/2014 english
  • Umweltbelastungen durch Tierarzneimittel
    Workshopbericht

    ACover Hintergrundpapier GrundwasserRückstände von Tierarzneimitteln und deren Abbauprodukte belasten die Umwelt. Am 28.11.2013 lud PAN Germany vor diesem Hintergrund zu dem Workshop „Umweltbelastung durch Tierarzneimittel“ ein.
    Die auf dem Workshop behandelten Themen reichten von der Zulassung und dem Umweltvorkommen von Tierarzneimitteln, über die Zusammenhänge zwischen Tierarzneimitteleinsatz und Intensivtierhaltung und der besonderen Problematik des Antibiotikaeinsatzes bis hin zu Fragen des Schutzes von Gewässern vor Arzneimittelbelastungen.
    Die Präsentationen, kurze schriftliche Zusammenfassungen der Beiträge und Blitzlichter aus der anschließenden Diskussion wurden in dem Workshopbericht „Umweltbelastungen durch Tierarzneimittel“ zusammengefasst.

    Download (pdf-file, 1,7 MB)

      02/2014 german
  • How to tackle the environmental pollution by Veterinary Pharmaceuticals?

    Titelbild Positions-Papier Position Statement
    Download (579 kb)

      02/2014 english
  • Wie lässt sich das Problem der Umweltbelastung durch Tierarzneimittel in den Griff bekommen?

    Titelbild Positions-Papier Positions-Papier
    Download (579 kb)

      02/2014 german

© 2014 PAN Germany Seitenanfang PAN Germany, validieren