jump directly to content.
Pestizid Aktions-Netzwerk e.V.

Quer Menue

PAN Germany Projekt - Biozide - Risiken mindern

Was tun gegen Silberfischchen und Kellerasseln?


Folgende Informationen stehen auch als Download (pdf-file, 401 kb) zur Verfügung

Vorbeugende Maßnahmen

Die vorbeugenden Maßnahmen dienen vor allem dazu, für die Tiere ungünstige Lebensbedingungen zu schaffen. Dies bedeutet in erster Linie das Reduzieren von zu hoher Luftfeuchtigkeit in Keller und Wohnung.

  • Achten Sie auf korrektes Stoß- bzw. Querlüften 2 bis 3 Mal am Tag. Stoßlüften: das Fenster in einem Raum wird ganz für 5 bis 10 Minuten geöffnet. Querlüften: in gegen- überliegenden Räumen werden die Fenster für 2 bis 5 Minuten ganz geöffnet. Bei diesen Vorgehensweisen wird die Raumluft in möglichst kurzer Zeit gegen frische Luft ausgetauscht, ohne, dass die Wände des Raumes auskühlen. Aus Feuchträumen entweicht dadurch die Feuchtigkeit schnell und wirksam. Durchzug durch Querlüften sorgt am schnellsten und effektivsten dafür, dass die warme und feuchte gegen trockene Raumluft ausgetauscht wird.
  • Silberfischchen an Wand, Fotonachweis: Erik Schumann / fotolia.com

  • Vermeiden Sie Dauerlüften bei gekipptem Fenster. Der Luftaustausch dauert hierbei zu lange und die Wohnung kühlt aus. Machen Sie sich deswegen kräftiges Stoß- und Querlüften nach dem Aufstehen sowie vor dem Zubettgehen zur Gewohnheit.
  • Vermeiden Sie das Wäschetrocknen in Räumen, die nicht gut zu lüften sind, z.B. in einem Bad ohne Fenster.
  • Lassen Sie Badematten u.ä. immer gut trocknen und die Badezimmertür oft geöffnet.
  • Entfernen Sie nach dem Duschen mit einem Abzieher das Wasser von den Fliesen.
  • Wassertropfen, Fotonachweis: Dinadesign / fotolia.com
  • Wenn Sie verreisen und einen oder mehrere Tage nicht lüften können, lassen Sie alle Innentüren weit geöffnet.
  • Untersuchen Sie Tapeten und Fugen auf Risse und Löcher. Saugen Sie diese regelmäßig ab und verschließen Sie offene Stellen, um etwaige Versteckmöglichkeiten für die Tiere zu beseitigen.
  • Sind bauliche Mängel für eine zu hohe Luftfeuchtigkeit verantwortlich, sollten diese beseitigt werden. Oft sorgen undichte Dächer und Fenster oder unzureichendes Austrocknen nach dem Bauen für Probleme. Sind Sie Mieter, so informiert der Mieterschutzbund über Ihre Rechte gegenüber dem Vermieter bzw. Hauseigentümer. Eine Beratung durch die Energieberater der Verbraucherzentralen kann u.U. vor Umbaumaßnahmen hilfreich sein.
  • Montieren Sie Fliegengitter an Ihre Kellerfenster, um die Zuwanderung von Kellerasseln zu erschweren.
  • Vermeiden Sie organische Abfälle im Keller und achten Sie auf eine trockene und hygienische Aufbewahrung von Obst und Gemüse in Keller- und Lagerräumen.
Zum Seitenanfang

Vertreibende / Bekämpfende Maßnahmen

  • Das alleinige Fangen und Töten der Tiere reduziert in der Regel nur zeitweise den Befall. Gibt es feuchte Bereiche in Ihrer Wohnung oder haben Sie einen feuchten Keller, können die Tiere immer wieder auftauchen und das Schimmelpilzrisiko bleibt ebenfalls bestehen. Daher sollte die Bekämpfung immer mit dem Beheben der Ursachen einhergehen.
  • Beobachten Sie bei einem Befall, wo sich die Tiere aufhalten und wo sie sich verstecken. Oft sind die Ursachen schnell gefunden (ein leicht tropfendes Rohr unter der Spüle oder undichte Silikonfugen in der Dusche). Die Stellen sollten getrocknet, abgedichtet bzw. repariert werden.
  • Silberfischchen halten sich gerne in Abflüssen von Waschbecken und Badewanne auf. Verschließen Sie diese über Nacht, so dass die Tiere nicht herauskrabbeln können.
  • Natürliche Feinde für Silberfischchen sind Spinnen und der Ohrwurm (Forficula auricularia). In befallenen Abstell- oder Kellerräumen kann der Ohrwurm durch einen angebotenen Unterschlupf angelockt werden, indem ein umgedrehter, mit Stroh gefüllter Blumentopf aufgestellt wird.
  • Ohrwurm, Fotonachweis: Klaus Eppele / fotolia.com
  • Klebefallen: Leimfallen können sowohl gegen Silberfischchen als auch gegen Kellerasseln eingesetzt werden. Pheromone (Sexuallockstoffe) oder Frasslockstoffe locken die Tiere in die Klebefalle. Achten Sie beim Kauf auf insektizidfreie und feuchtigkeitsbeständige Fallen.
  • Fressfallen selbstgemacht: Silberfischchen können mit feuchten Tüchern geködert werden, die mit etwas Mehl oder Zucker bestäubt sind oder Sie legen mit Honig bestrichene Pappstreifen aus. Gekochte Kartoffeln in einer Schale an eine Wand platziert, locken sowohl Silberfischchen als auch Kellerasseln an. Die Fressfallen werden abends aufgestellt und morgens eingesammelt und entsorgt, wenn möglich auf den Kompost.
  • Mineralpulver (Kieselgur, Diatomeenerde): Das aus Kieselalgen gewonnene feine aber scharfkantige Pulver wirkt gegen viele kriechende Insekten. Es zerstört mechanisch den Chitinpanzer und die Tiere trocknen aus. Es werden verschiedene Produkte im Handel angeboten. Platzieren Sie die Mittel in die Nähe der Verstecke oder der Laufwege der Tiere. Vermeiden Sie das Einatmen des Pulvers!
  • Ist der Befall zu stark und wirken die beschriebenen Maßnahmen nicht, sollten Sie auf die Verwendung von chemischen Schädlingsbekämpfungsmitteln (z.B. Köderdosen mit Insektengift) in Eigenregie verzichten und stattdessen einen sachkundigen Schädlingsbekämpfer zu Rate ziehen.

Zum Seitenanfang

Zurück zu: Silberfischen, Kellerasseln und Schimmelpilze


Fotonachweis:
Ohrwurm © Klaus Eppele - Fotolia.com
Silberfischchen an Wand © Erik Schumann - Fotolia.com
Wassertropfen © Dinadesign - Fotolia.com

© 2017 PAN Germany Seitenanfang PAN Germany, validieren