jump directly to content.
Pestizid Aktions-Netzwerk e.V.

Quer Menue

PAN Germany Projekt - Biozide - Risiken mindern

Webinar: Aktuelle Entwicklungen beim Bewuchsschutz für Sportboote
Dokumentation des Webinars vom 9. Februar 2017

Bootsmaler

Das Webinar bot aktuelle Informationen von Experten und Praktikern rund um das Thema Bewuchsschutz bei Sportbooten. Thematisiert wurden gesetzliche Regelungen und Verbraucherrechte beim Einsatz von Antifoulinganstrichen, die Möglichkeiten biozidfreier und damit umweltschonenderer Alternativen sowie Erfahrungen aus der Sportbootpraxis.
Das vom Pestizid Aktions-Netzwerk (PAN) e.V. organisierte Webinar richtete sich insbesondere an interessierte Sportbootseigner und an die Segler- und Sportbootverbände.

Folgende Vorträge wurden gehalten

Interesse am Mitschnitt des Webinars?

Antifoulings - SOS Gewässerschutz!

Unser Ziel: Bootfahren im Einklang mit der Natur

Antifoulings sind ersetzbar

Segelboote © Marco2811 / fotolia.comEs gibt geschätzte 146.400 Liegeplätze und folglich Sportboote in deutschen Binnengewässern. Das Naturerlebnis ist für viele Sportbootbesitzer ein wichtiger Grund, diesem schönen Hobby nachzugehen. Weniger schön sind die Umweltbelastungen und Gesundheitsrisiken durch den Einsatz sogenannter Antifoulingfarben. PAN Germany setzt sich für Alternativen ein - weil biozidfreie Verfahren besser für die Gewässer sind, Vergiftungen vermieden werden und weil nach Erfahrung vieler Bootseigner, Servicefirmen und Experten auf einen biozidhaltigen Anstrich im Süßwasserbereich gänzlich verzichtet werden kann.

Was ist ein Antifouling?

Verbleibt ein Boot über längere Zeit im Wasser, bildet sich am Rumpf früher oder später ein Bewuchs aus Mikroorganismen, Algen und höheren Pflanzen und Tieren, das sogenannte "Fouling". Um einen Bewuchs der Bootsrümpfe entgegen zu wirken, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Es gibt Beschichtungen und Anstriche, die einen Bewuchs erschweren bzw. verzögern, es gibt mechanische Reinigungsverfahren und es gibt den Weg, umwelt- und gesundheitsschädliche Chemie in Form von Antifoulinganstrichen einzusetzen.
Die in Antifoulingantstrichen enthaltenen Wirkstoffe (Biozide) werden ihrem Zweck entsprechend systematisch freigesetzt, damit die Organismen an der Bootsoberfläche bekämpft werden oder eine Ansiedlung verhindert wird. Häufig werden Kupferpräparate, oft in Kombination mit weiteren Bioziden angeboten. Die Stoffe Cybutryn (Irgarol®) und Zinkverbindungen sind ebenfalls üblich. Das Biozidrecht sieht eine Zulassungsprüfung für solche Produkte vor. Bislang sind von den insgesamt 12 in der EU-Prüfung befindlichen Bioziden bislang fünf genehmigt worden. Deutsche Zulassungen für Antifoulingfarben gibt es noch keine. Die momentan auf dem Markt angebotenen Antifoulings sind somit weder hinsichtlich ihrer Risiken noch hinsichtlich ihrer Wirksamkeit amtlich überprüft.

Warum sollte auf Antifoulings verzichtet werden?

Bootsmaler © Schlierner / fotolia.com Die bioziden Wirkstoffe wirken als Gifte gegenüber den Wasserlebewesen. Sie sind alle umweltgefährlich und auch für die menschliche Gesundheit - für den Anwender - gefährlich. Beim Anstreichen oder beim Abschmirgeln und Entsorgen müssen deshalb hohe Schutzstandards (z.B. Atemmaske, Schutzbrille, Handschuhe, Schutzanzug) eingehalten werden. Nicht jedem Anwender sind diese Risiken bewusst. Um am Bootsrumpf gegenüber den Wasserlebewesen schädlich wirken zu können, werden die Wirkstoffe in das Wasser freigesetzt. Die gefährlichen Stoffe werden somit direkt in die Gewässer eingeleitet. Eine nachhaltige, d.h. umweltschonende Verwendung ist grundsätzlich nicht möglich. Daher bleibt nur der STOPP der Verwendung, sofern Alternativen zur Verfügung stehen - und diese gibt es. Antifouling-Verbote werden bereits in einigen Ländern wie Schweden, Dänemark, Niederlande und Großbritannien umgesetzt. In Deutschland gibt es bislang nur für einige Binnengewässer wie für die Wagenitz, den Ratzeburger See oder den Bodensee Anwendungsbeschränkungen. PAN Germany möchte gerne Bootsbesitzer und die Sportboot- und Segelverbände ansprechen, um einen freiwilligen Wechsel hin zu umwelt- und gesundheitsschonenden Verfahren zu fördern.



© Pestizid Aktions-Netzwerk (PAN) e.V., Nernstweg 32, 22765 Hamburg

Spendenkonto: GLS Gemeinschaftsbank eG
IBAN: DE91 4306 0967 2032 0968 00
BIC/SWIFT: GENODEM1GLS


Fotorechte:
Segelboote: © Marco2811 / fotolia.com
Bootsmaler: © Schlierner / fotolia.com

PAN Germany bedankt sich für die finanzielle Unterstützung bei

BMUB Logo UBA Logo NUE Logo

Die Förderer übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit, die Genauigkeit und Vollständigkeit der Angaben sowie für die Beachtung privater Rechte Dritter. Die geäußerten Ansichten und Meinungen müssen nicht mit denen der Förderer übereinstimmen.

Zum Seitenanfang





Link zur Projektseite "Biozide"
Link zur Projektseite "Verbraucherrechte"
Link zur Seite "Beim Einkauf Biozide meiden"
Link zur Seite "Schädlingsbekämpfung"
Link zur Projektseite "Hygiene"
Link zur Projektseite "Hygiene in der Gastronomie"
Link zur Projektseite "Hygiene"

Informiert bleiben

Informationen zum Thema "Antifoulings" anfordern
(per E-Mail an: antifouling-info@pan-germany.org)

Bootsreinigung - eine Alternative zum Biozideinsatz

Der DBU Kurzfilm zeigt am Beispiel des Dümmers in Niedersachsen, wie mit umweltfreundlichen Anstrichen und Reinigungsmethoden der Schadstoffeintrag ins Gewässer vermieden werden kann.
Kurzfilm der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, veröffentlicht am 29.09.2016

Verbot von Cybutryn: Konsequenzen für Bootseigner und Werften

Cybutryn, bekannt unter dem Handelsnamen Irgarol®, manchmal auch unter s-triazin in der Wirkstoff-Zusammensetzung genannt, kann bisher in Antifouling-Produkten enthalten sein. Dieser Wirkstoff ist ab dem 31.1.2017 nicht mehr in Antifouling-Produkten zulässig. Dies hat die EU-Kommission bereits am 27.1.2016 beschlossen.
Limnomar News vom 26.8.2016 mit Auflistung von Irgarol®-haltigen Produkten

PAN-Faltblatt: "Ihr Manöver für Umwelt- und Gesundheit: Alternativen zu Biozid-Antifoulings"

Faltblatt Antifouling-Alternativen Bald beginnt die neue Sportbootsaison. Viele Eigner und Vereine starten jetzt damit, ihre Boote klar zu machen. Dazu gehört auch der Bewuchsschutz am Rumpf. Das neue Faltblatt gibt Anregungen für umweltschonende Verfahren statt des Einsatzes umweltgefährlicher biozidhaltiger Antifouling-Beschichtungen.
Download (pdf-Datei, 315 kb)
Bestellformular (pdf-Datei, 326 kb) zum Ausdrucken

Biozidhaltige Antifouling-Produkte für Sportboote:
Vermarktungspflichten und Verbraucherrechte

Cover Factsheet Biozidhaltige Antifoulings Verbraucher haben das Recht, auf den ersten Blick erkennen zu können, ob ein Bewuchsschutz für Boote umweltschädliche Biozide enthält oder nicht. Das Informationsblatt fasst die wichtigsten rechtlichen Regelungen für Werbung und Kennzeichnung zusammen und empfiehlt Sachkunderegeln für Verkauf und Verwendung sowie mehr Förderung und Einsatz biozidfreier Alternativen.
Download (pdf-Datei)

ZINEB - Antifouling-Wirkstoff und hormonell wirksamer Schadstoff

Faktenblatt ZINEB Zineb, ein Antifouling-Wirkstoff, steht unter dem Verdacht hormonschädigende Eigenschaften zu besitzen. Die EU-Kommission hat den Wirkstoff dennoch für 1o Jahre genehmigt, auch für den Einsatz durch nicht-professionelle Anwender.
Download (pdf-Datei, 690 kb)

Cybutryn und Triclosan – Zwei giftige Alt-Biozide aus den Verkehr gezogen

Bootsmaler © Schlierner / fotolia.com PAN begrüßt das Aus für die zwei giftigen und stark umweltbelastenden Biozid-Wirkstoffe Cybutryn und Triclosan. Die EU-Kommission entschied vergangene Woche den Verwendungsaustieg. Allerdings wird per Biozidrecht eine einjährige Frist bis zum tatsächlichen Vermarktungs- und Verwendungsstopp gewährt. PAN empfiehlt dem Handel und den Verbraucher*innen, sofort einen Schlussstrich zu ziehen und auf Waren mit diesen Biozid-Wirkstoffen zu verzichten.
Mehr dazu im PAN Germany Blog

Weitere Informationen

Screenprint UBA Biozid Portal
  • Biozid-Portal des Umweltbundesamts: "Antifoulingprodukte"

  • Hintergrund-Broschüre des Umweltbundesamts (2014):
    "Wie viel Antifouling vertragen unsere Gewässer?" (pdf-Datei)

  • Screenprint DBU Website
  • Deutsche Bundesstiftung Umwelt: DBU Förderschwerpunkt "Biozidfreie Sportschifffahrt"

  • Screenprint Bewuchs Atlas de
  • Bewuchs-Atlas-Projekt































































  • © 2017 PAN Germany Seitenanfang PAN Germany, validieren